„Wiki Wars“: Das Wikipedia-Duell

Schneller als der Gegner von einem Wikipedia-Artikel zu einem thematisch weit entfernten anderen Artikel gelangen – das ist in aller Kürze das Konzept eines „Wiki Wars“. Was auf den ersten Blick vielleicht etwas langweilig klingt, ist in Wirklichkeit häufig mit viel Adrenalin, Schweiß und Spaß verbunden. Nebenbei lernen die Spieler eine ganze Menge über den Zusammenhang zwischen unterschiedlichen Wissensgebieten und die (enzyklopädische) Organisation von Wissen. Daher macht es erfahrungsgemäß vor allem Schülern ab der Mittelstufe Spaß, wenn die Spieler bereits auf einen breiten Wissensschatz zurückgreifen können.

Ein gutes Beispiel für ein solches Wikipedia-Duell ist der folgende Wettkampf zwischen Videoblogger Andrew Gregory und Jugendbuchautor John Green (Eine wie Alaska, Das Schicksal ist ein mieser Verräter):

Bei der gezeigten „klassischen“ Form des Wiki Wars treten zwei Spieler gegeneinander an, das Spiel lässt sich jedoch ohne weiteres auch mit großen Gruppen oder in Teamarbeit spielen.

Der Ablauf einer Runde ist stets gleich:

  1. Der Spielleiter verkündet den Startpunkt (z.B. Berlin). Alle Spieler rufen den Artikel auf.
  2. Der Spielleiter benennt das Ziel (z.B. Photosynthese) und gibt das Startsignal.
  3. Die Spieler beginnen nun mit der Suche. Dabei dürfen zur Navigation ausschließlich
    • Links im Artikeltext angeklickt,
    • die Vorwärts- und Zurück-Schaltflächen des Browsers, sowie
    • die Volltextsuche des Browsers (Tastenkombination Strg + F) verwendet werden.
  4. Hat der erste Spieler das Ziel erreicht, ist die Runde beendet. Der siegreiche Spieler demonstriert für alle seinen Weg durch die Wikipedia, so dass die anderen Teilnehmer ihn nachvollziehen und nachprüfen können.

Nahezu unvermeidlich folgt dem Ende jeder Runde eine Diskussion über die unterschiedlichen Ansätze, gefundene Sackgassen und interessante Querverbindungen zwischen Artikeln. Inwieweit diese vom Spielleiter gelenkt und moderiert werden können und sollten, ist stets von der Situation und dem gewünschten Ziel abhängig. Der Autor würde sich freuen, hierzu in den Kommentaren Erfahrungen und weiterführende Ideen zu lesen.

Eine interessante Alternative zu festen Start- und Zielartikeln sind übrigens abstraktere Aufgaben, beispielsweise „Bewege dich (geographisch) mit fünf Klicks möglichst weit vom Startort weg“ oder „Reise in fünf Klicks so weit es geht in der Zeit zurück“. Bei fortgeschrittenen Gruppen kann der Startartikel durch einen Klick auf die Schaltfläche Zufälliger Artikel in der Navigationsleiste auf der linken Seite ersetzt werden. Hierdurch ist die Ausgangslage sehr unterschiedlich, was in manchen Fällen auch bei heterogenen Gruppen hilfreich ist. Schließlich können auch die Regeln zur Navigation variiert werden. Ein Verbot der Verwendung der Zurück-Schaltfläche oder Volltextsuche lässt sich jedoch bei großen Gruppen nur schwer kontrollieren und führt somit häufiger zu Konflikten unter den Spielern.

Über Kilian Kluge

Gehörte 2010 zu den Gründungsmitgliedern des Wikipedia-Schulprojekts. Daneben war er 2012 drei Monate lang Wikipedian in Residence bei einem großen Berliner Museum und berät verschiedene Institutionen beim Einsatz von Wikis.
Dieser Beitrag wurde unter Wikipedia im Unterricht abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>