Wiki und Deutsch als Fremdsprache(n)

Umgemischte Gruppen bei der Artikelkorrektur

Umgemischte Gruppen bei der Artikelkorrektur

Im Dezember 2013 fand ein dreitägiger “Wiki-Workshop Danzig” statt, ausgerichtet vom Goethe-Institut. In der nordpolnischen Hafenstadt sollten etwa 20 Schüler aus Danziger Oberschulen (15-18 Jahre) ihr Deutsch verbessern und die praktische Wiki-Arbeit kennenlernen. Ich war relativ kurzfristig für Leitung und Durchführung angeheuert worden und sah mich in einem schneefreien, gar nicht mal so kalten Danzig in der Vorweihnachtszeit wieder.

Still, gar schüchtern waren die Schüler mit ihren recht unterschiedlichen Deutschkenntnissen, und nur langsam tauten sie auf. Ihre Aufgabe: Sie sollten in Kleingruppen an Artikeln zu ihrer Heimatstadt schreiben, über Sport, Kultur, oder historisch bzw. touristisch Interessantes. Für diese Art von Workshops hatte das Goethe-Institut ein eigenes Wiki eingerichtet. Ich machte es mir also zum Ziel, die Schüler möglichst frei und vor allem ohne sprachliche Korrektur schreiben, schreiben, schreiben zu lassen, mit dem Wiki als Instrument, nicht als Selbstzweck.

Ideen sammeln für die Artikelbeurteilung

Ideen sammeln für die Artikelbeurteilung

Es zeigte sich, dass ein Wiki sich vorzüglich im Deutsch-als-Fremdsprache-Unterricht einsetzen lässt:

  • Die Oberfläche und Erklärungen sind auf Deutsch, das rudimentär verstanden werden muss, um mit dem Wiki umgehen zu können.
  • Hauptnutzen des Wikis ist es, als Plattform für die Textproduktion zu dienen. Auch nachträglich kann korrigiert werden; in einer letzten Phase haben umgemischte Gruppen einander korrigiert.
  • Die Verlinkung und die Einbindung von Medien können geübt werden. Manche Schüler nannten es in der Evaluation ausdrücklich als interessant, ein wenig “Programmieren” (das Verwenden von Wikisyntax) gelernt zu haben.

Zu der großen Disziplin und Produktivität mag beigetragen haben, dass sich im Wiki Bearbeitungen leicht nachvollziehen lassen. Die Schüler konnten sich beobachtet fühlen, ihnen war deutlich gemacht worden, dass ihre Texte sofort öffentlich im Internet zu sehen sind. Vandalismus oder Plagiatsprobleme gab es überhaupt nicht.

Das Resultat war also sehr erfreulich, was will man mehr? Mehr Dokumentation, mehr Erfahrungsaustausch. Auch wenn (oder gerade weil) jeder Workshop anders ist, so wäre eine noch ausführlichere Anleitung für solche Wiki-Workshops hilfreich, nicht zuletzt, um das Konzept weiter zu verbreiten und auch für Lehrende ohne Wiki(pedia)-Hintergrund leichter einzusetzen.

Über Ziko van Dijk

Der Historiker Dr. Ziko van Dijk gibt seit 2007 Wikipedia-Kurse und hat die Wikipedia oder verwandte Themen in Universitäten, Schulen, Volkshochschulen, Museen und Vereinen behandelt. Ist u. a. Mitglied im Wikimedia Foundation Research Committee. Einige seiner Themen: Verständliches Schreiben, Regeln im Wiki und Wiki-Theorie, sprachliche Vielfalt, Wikimedia-Bewegung.
Dieser Beitrag wurde unter Wikipedia im Unterricht abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>